Faustballturnier Waldenburg

Am Bündelitag um viertel nach neun trafen sich neun spielfreudige TurnerInnen in Diegten bei der Turnhalle. Ein ganz Sportlicher reiste CO2 neutral an und einer schlief noch tief und fest in seinem Bett. Auch die Kirchenglocke, die bei ihm zu Hause sehr gut hörbar ist, konnte ihn nicht aus dem Bett locken. So musste die Hausglocke mehrmals betätigt werden.

Die Wettervorhersagen waren je nach App-Anbieter unterschiedlich – aber sicher war: es wird heute von allem was dabei sein. So entleerte sich die Wolke oberhalb der Badi Waldenburg kurz vor 10 noch und die Zelte wurden auf ihre Wasserdichte geprüft. Es schien etwas wenig Sitzplätze unter dem Zelt zu geben und so reisten Ilona und Martin nochmals nach Diegten um ein Zelt für uns zu holen – danke!

Pünktlich um zehn Uhr waren alle vor Ort und das Turnier konnte beginnen. Die Wolken verzogen sich – aber leider nicht auf dem Resultatblatt vom Schaukelringteam (Yvon, Urs, Nicola, Theo, Daniela). Der Start gegen die Männerriege Diegten verlief leider nicht nach Plan – respektive nicht so wie an der Hauptprobe letzten Mittwoch. Auch das 35+/Volleyballteam (Monika, Ilona, Manuela, Patrizia, Christian, Martin) konnte nicht mit einem Sieg starten.

So blieb leider die einzige Freude der Forfait Sieg vom Schaukelring gegen die MR Itingen, die verletzungsbedingt nicht anreisen konnte. Dennoch gab es einige gute Startminuten, wo man in Führung ging, dann leider eine knappe Niederlage einstecken musste und dann gab es aber auch die klaren Niederlagen.

Das gemeinsame Mittagessen – ganz schweizerisch um 12:00 – war dann die perfekte Aufmunterung und so konnte man gestärkt in die verbleibenden Spiele starten. Auch dort gelang jedoch kein Sieg und so blieb es dabei, dass wir uns mit den Qualifikationsspielen der hinteren Ränge begnügen mussten.

Das 35+/Volleyteam konnte dann auch noch einen Forfait Sieg erringen, denn die MR Itingen war ja immer noch nicht hier. Mit der grossen Unterstützung des anderen Teams konnte das Schaukelringteam nach 10 Minuten Verlängerung (da nach 14 Minuten Rambo 14 auf dem Resultatblatt stand) mit einem einzigen Punkt Unterschied das letzte Spiel für sich entscheiden und die Männerriege Bennwil schlagen. Zur Belohnung hüpften wir dann ins Schwimmbad, wo das Wasser ja immer 23°C hat. Es war eiskalt, aber es tat gut und liess uns etwas abkühlen.

Den Tag liessen wir zusammen ausklingen, bevor es zur Rangverkündigung kam. Dort waren wir ja eher im hinteren Teil klassiert, das heisst, wir waren auch eher gegen Ende dran mit dem Auslesen am sehr grosszügigen Gabentempel. Der Wein fand lange keinen Abnehmer, obwohl es 6 Flaschen Wein waren – das verstanden wir nicht so ganz – aber wir wollten auch keinen Wein 😊.

So versuchten wir den Wein anderen Mannschaften schmackhaft zu machen, wenn sie sich nicht entscheiden konnten – aber wir waren nicht so erfolgreich. So kam es, dass wir zwei Seiten Speck erhielten (je 1 kg). Ich versuchte dann mein Glück bei der Männerriege Hochwald und wollte eine Speckseite mit einer Salami tauschen, aber leider war ich nicht erfolgreich. Aber da sassen ja noch die Siegermannschaft – auch mit einer Salami. Die hatten wohl Erbarmen mit mir und so konnten wir doch noch tauschen.

Nun freuen wir uns auf das gemeinsame Zusammensein bei Speck und Salami im August.

Danke Ilona, dass du alles organisiert hast und wir doch noch einen Wettkampf erleben konnte im ersten Halbjahr.

Daniela